Zahnarzt für Implantate in Potsdam

ImplantateIst von einem Zahnarzt in Potsdam für Implantate die Rede, dann sind es in dem Kiefer verschraubte, künstliche Zähne. Diese Implantate können ein Leben lang vorhanden sein und sich dabei wie echte Zähne anfühlen. Immer wenn ein Zahn nicht mehr gerettet werden kank, dann wird der Ersatz überlegt. Die Betroffenen können sich für ein Implantat, für eine Brücke oder auch für ein künstliches Gebiss entscheiden. Die Implantate bestehen generell aus drei Teilen und diese sind die Krone, ein Verbindungsstück und die Schraube. Eine Zahnwurzel wird durch die Schraube ersetzt und diese wird durch den Zahnarzt in den Kieferknochen hinein gedreht. In der Regel ist diese 8 bis 16 Millimeter lang und aus Titan. Die Form entspricht der eines Kegels oder Zylinders und es gibt die Varianten ohne und mit Schraubgewinde. Die Schraube ist dabei eigentlich wirklich das Implantat.

Das Verbindungsstück wird von dem Zahnarzt in die metallene Ersatzwurzel gesteckt und daran wird zu einem späteren Zeitpunkt der künstliche Zahn befestigt. Manchmal besteht dieser Pfosten aus Keramik, in der Regel allerdings auch aus Titan. Den Betroffenen muss klar sein, dass ein Verbindungsstück sichtbar werden kann, wenn das Zahnfleisch zurückgeht. Wurde ein Keramik-Pfosten gewählt, dann fällt dieser weniger auf. Auf dem Verbindungsstück wird dann die künstliche Zahnkrone befestigt und sie besteht aus einer Keramikhülle in Zahnfarbe und dem Metallkern. Auch Teilprothesen oder Brücken können allerdings auf dieses Verbindungsstück aufgesteckt werden.

Wer sich beim Zahnarzt in Potsdam für Implantate interessiert, der benötigt etwas Zeit. In den Kieferknochen werden zunächst Löcher gebohrt und hierfür gibt es die örtliche Betäubung. Dann wird eine künstliche Zahnwurzel hineingedreht und die Schleimhaut darüber wird zugenäht. Der Anker ist nach drei bis acht Monaten eingeheilt und dann ist er mit dem Kieferknochen fest verwachsen. Im Anschluss werden künstlicher Zahn und Verbindungsstück aufgesetzt. Mit Sofort-Implantate geht es schneller, denn diese können innerhalb weniger Tage eingesetzt werden. Der künstliche Zahn kann dann bereits nach zwei Wochen belastet werden. Im Vergleich zu Spät-Implantate funktioniert die schnelle Methode annähernd genauso gut.

Die wichtigste Voraussetzung für die Implantate des Zahnarzt in Potsdam sind, dass der Kiefer in Ordnung ist, denn dieser muß das künstliche Gebilde halten. Hierbei ist wichtig, dass der Knochen fest ist und dass der Kiefer nicht entzündet ist. Ein Zahnarzt kann den Knochen verstärken, wenn dieser nicht dicht genug ist. Hierfür werden von dem Unterkiefer oder von dem Kinn Knochensplitter oder künstliches Knochenersatzmaterial verwendet.